links.htm
 
Startseite

Sortenbeschreibungen:

A-B C-J K-P Q-Z

angebaute Sorten

unsere Favoriten

Tagebuch

Tomaten-
Suchmaschine

Anbau-Tipps:

Anzucht
Samengewinnung
Nährstoffe
Krankheiten
Samen-Angebote
Bücher
WebLinks
Foto-Galerie
Publikationen
Impressum etc.
  

Interessante Bücher
Nachfolgend haben wir einige, uns interessant erscheinende Bücher zum Thema "Tomaten" und "Gärtnern" zusammengestellt. 

 

Selbstversorgung auf kleinstem Raum
Esther Herr

Ich war zunächst ein wenig skeptisch als mir das „erste Selbstversorger-Buch für junge, moderne Stadtgärtner“ in die Hände fiel. Ein Buch für trendige Öko-Balkonier und App-User, das ist doch nichts für mich? Aber gleich beim ersten Durchblättern war ich angenehm überrascht. Übersichtlich, hübsch und modern aufgemacht ist das Büchlein gespickt mit unkonventionellen Ideen und tollen kleinen Tricks. (So werde ich das dekorative Kleiderbügel-Rankgitter versuchen nachzubauen). Der Autorin merkt man ihre Freude am Gärtnern an und diese Freude wirkt ansteckend. Es muss nicht immer alles perfekt sein – Hauptsache es macht Spaß, ist die Devise. Neben den Übersichten zu den verschiedenen Gemüsearten gibt es Sorten- und Anbau-Empfehlungen sowie gleich dazu ein paar Rezepte zur Verarbeitung der gesunden Ernte. Natürlich ist auch den Tomaten ein grosses Kapitel gewidmet. Wer dennoch nicht genau weiß, was er am besten anbauen sollte, wird mit einem kleinen Test auf den rechten Weg geführt. Fazit: ein Buch, das vor allem dem Garten-Greenhorn aus der Stadt einen guten Einstieg in die Möglichkeiten der Eigenversorgung gibt, aber auch der erfahrene Hobby-Gärtner wird so manches Aha-Erlebnis haben.

120 Seiten, Hardcover; G|U 2014; ISBN 978-3833836466
EUR 14,99

Atlas der erlesenen Paradeiser
Erich Stekovics, Julia Kospach, Peter Angerer

Um es gleich vorwegzunehmen: Dies ist das schönste Buch über Tomaten – Verzeihung: über Paradeiser –, das ich bisher in den Händen hielt. Erich Stekovics, der burgenländische „Kaiser der Paradeiser“, hat in Zusammenarbeit mit Julia Kospach, einer Journalistin, und Peter Angerer, einem Fotografen, nicht nur ein umfassendes Nachschlagewerk, sondern auch einen beeindruckenden Bildband erstellt. Neben 77 Sortenporträts von „Andenhorn“ bis „Zahnrad“, werden Tipps und Tricks zum Anbau, allerlei Wissenswertes sowie interessante Geschichten und unterhaltsame Anekdoten rund um den Paradiesapfel präsentiert. Auch Herrn Stekovics´ eigene Philosophie des Tomatenanbaus (im Freiland niemals giessen, kaum düngen, nicht ausgeizen, nicht anbinden) kommt immer wieder zur Sprache.
Für die Gourmets unter den Tomatenfreunden sind anregende Rezepte von Österreichs Spitzenköchen angefügt. Aber auch einfache Anleitungen zur Haltbarmachung der üblicherweise im August anfallenden Tomatenschwemme sucht man nicht vergebens. Alles in Allem hat der „Atlas der erlesenen Paradeiser" das Potential zu einem Standardwerk für Tomatenfreunde zu werden.

264 Seiten, gebunden; Löwenzahn 2011; ISBN 978-3706624800
EUR 59,90

Tomaten: 200 Sortenempfehlungen aus aller Welt
Adelheid Coirazza

Was die „100 Heirloom Tomatoes“ von Carolyn Male für Amerika sind, könnte dieses Bändchen für den deutschen Tomatenfreund und Hobbygärtner sein. Es werden 200 Sorten aus aller Welt auf über 600 Farbfotos vorgestellt. Das Buch liest sich sehr flüssig, beinhaltet viele nützliche Tipps vom Anbau bis zur kulinarischen Verwertung inklusive einiger Blitzrezepte - und ist dazu noch recht preiswert. Auch für den versierten Laien dürfte einiges Interessante und Neue dabei sein.

95 Seiten, broschiert; Formosa Verlag 2011, 3. Auflage; ISBN 978-3934733060
EUR 12,90

Tomaten
Eva Schumann

Ein kleines Einsteiger-Büchlein, das die vielfältigen Themen rund um die Tomate anschneidet und farbenfroh bebildert. So werden die dankbarsten Sorten für Balkon, Hobbygarten und Freiland vorgestellt, der optimale Anbau für eine reiche Ernte geschildert und alles mit einer internationalen Rezeptsammlung abgerundet.

79 Seiten, broschiert; Ulmer 2001; ISBN 978-3800135882
EUR 7,90

100 Heirloom Tomatoes for the American Garden
Carolyn J. Male

Carolyn Male hat über viele Jahre mehr als 1.200 verschiedene Tomatensorten angebaut und daraus die nach ihrer Ansicht 100 besten ausgewählt. Sie werden in alphabetischer Reihenfolge kurz beschrieben und jeweils mit einem Bild des Fotografen Frank Iannotti präsentiert. In Amerika ist das Buch ein Standardwerk für jeden Tomatenliebhaber geworden. Zwar wird unter mitteleuropäischen Klimabedingungen nicht jede ihrer Lieblingssorte bei uns genauso wunderbar gedeihen und schmecken wie in USA, doch eine Anregung zum eigenen Anbau ist es in jedem Fall. Zumal das Buch auch wertvolle Tipps zur Aussaat, Pflanzung, Ernte und Samengewinnung enthält.

Neu kostet das nur in englisch erhältliche Taschenbuch über 100 €. Aber mit etwas Glück kann man eine gut erhaltene, gebrauchte Ausgabe wesentlich günstiger erhalten.

246 Seiten, broschiert; Workman Publishing 1999; ISBN 978-0761114000
The Heirloom Tomato – From Garden to Table
Amy Goldman

Jedes Jahr baut die renommierte Züchterin Amy Goldman etwa 500 Tomatensorten auf ihrer Farm im Hudson Valley, New York, an. Sie kann somit auf einen großen Schatz von Erfahrungen zurückgreifen. Zusammen mit gelungenen Fotos von Victor Schrager werden die Profile vieler interessanter Sorten zusammengestellt. Die faszinierenden Fakten über ihre Geschichte und Herkunft werden durch einen Abschnitt mit 50 leckeren Rezepten ergänzt. Für jemandem, dem Englisch keine allzu großen Schwierigkeiten macht, ein wirklich lesenswertes Buch. Aber bereits die wundervollen Abbildungen lohnen eine Anschaffung.

258 Seiten, gebunden; Bloomsbury 2008; ISBN 978-1596912915

The Tomato in America
Andrew F. Smith

Wer sich für die Geschichte der Tomate und alte Anekdoten wie z.B. die des furchtlosen Amerikaners Robert G. Johnson interessiert, sollte sich dieses Buch besorgen. Anschaulich und ausführlich schildet der Autor z.B. wie Johnson im Jahre 1840 den Amerikanern bewies, daß Tomaten ungiftig und genießbar sind. Er stellte sich auf die Treppe des Rathauses in Salem, New Jersey, hielt eine grosse Tomaten in seinen Händen und verspeiste diese dann vor den Augen der ungläubig staunenden Zuschauer. Entgegen aller Erwartungen der Zuschauer erbrach sich Mr. Johnson danach weder, noch zeigten sich irgendwelche Verfärbungen in seinem Gesicht. Da es ihm offensichtlich weiterhin gut ging, war bewiesen, dass Tomaten essbar sind. Solche und ähnliche Geschichten machen einem Tomatenliebhaber wie mir einfach Spaß zu lesen.

224 Seiten, gebunden; University of South Carolina 1994; ISBN 978-1570030000